Kindliche Entwicklung - Kriterien zur Befundung von Entwicklungsauffälligkeiten

Die Beurteilung des kindlichen Entwicklungstandes gehört insbesondere bei Kindern im Vorschulalter mit zu den Aufgaben einer Ergotherapeutin. Hilfreich für diesen Begutachtungsprozess ist eine genaue Kenntnis der kindlichen Normalentwicklung. U. a. analog zum Grenzsteinkonzept von R. Michaelis (2010, 2013) wird im Seminar auch anhand zahlreicher Videobeispiele die sensorische, motorische, kognitive, sprachliche und emotional/soziale Entwicklung von der Geburt bis zum 11. Lebensjahr dargestellt. Diese differenzierten Kenntnisse über die normale Entwicklung bilden zusätzlich die Voraussetzung dafür die Therapie entsprechend des Entwicklungsstandes des Kindes zu gestalten, dies betrifft auch das der Entwicklung entsprechende Spielangebot. Auch die Elternarbeit wird durch dieses Wissen unterstützt, dies betrifft auch die Beratung der Eltern zur Unterstützung der Entwicklung des Kindes im häuslichen Umfeld. Durch die Präsentation einer kriteriengeleiteten, strukturierten Beobachtungssituation für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren wird zudem die Differenzierung zwischen auffälliger und normaler Entwicklung für Kinder im Vorschulalter erleichtert.
Dieser Beobachtungsbogen inkl. Auswertungshinweisen wird den TeilnehmerInnen nach dem Kurs zur Verwendung in der eigenen therapeutischen Arbeit als Dateianhang zugemailt.

Inhalte des Seminars:

  • Vorstellung des Grenzsteinkonzeptes von R. Michaelis
  • Darstellung der sensorischen, motorischen, kognitiven, sprachlichen und emotional/sozialen Entwicklung
  • Spielentwicklung in den ersten Lebensjahren und ihre Verbindung zu kognitiven Leistungen
  • Kriterien für die Schulfähigkeit
  • Vorstellung einer kriteriengeleiteten strukturierten Beobachtungssituation für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren.

Fenster schließen