INSIGHT - News & Infos Herbst 2017

  • Infos von unserer Facebookseite

  • Überblick über unsere Seminare in der nächsten Zeit

  • Therapieidee: Dreieck-Schatzsuche

  • Buchempfehlung: "So seh ich deine Welt, willst du auch meine sehen?" Asperger Innenansichten

  • INSIGHT unterwegs in: Jona/Schweiz, Wien, Salzburg, Innsbruck, Berlin

  • Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungen

INSIGHT-Neuigkeiten

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir einen zusätzlichen CO-OP Vertiefungstag in unser Programm aufgenommen, der auch sehr gut als CO-OP Refresher genutzt werden kann:

PÄD31 18 CO-OP Vertiefungs- und Refreshertag (8 UE)

Der Vertiefungstag bietet die Gelegenheit sich über die Erfahrungen mit CO-OP auszutauschen und das Wissen über CO-OP anhand von eigenen Videofallbeispielen zu vertiefen. Es werden u. a. spezifische Aspekte und die Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen, den Schwierigkeiten und Erfolgen der Anwendung von CO-OP diskutiert.
Darüber hinaus wird auch ein Einblick über neueste Entwicklungen innerhalb des CO-OP Approaches gegeben.
Ein weiteres Thema im Kurs sind notwendige Modifikationen des Ansatzes bei Kindern und Erwachsenen mit neurologischen Auffälligkeiten, die mit Videobeispielen praxisnah erläutert werden.
Das Mitbringen von eigenen Fallbeispielen in Form von Videosequenzen als Grundlage für die Diskussionen und Vertiefungen bereichert diesen Workshop sehr!

Do 7. Juni 2018
Referentinnen: Stephanie Knagge, Iris Knipschild
Kursgebühr: 130,- EUR



Wie berichtet findet am 18.11.2017 die Gründungssitzung einer Vereinigung "Sensorische Integrationstherapie-Deutschland (SI)" statt. Über Ergebnisse dieser Sitzung und weitere Projekte werden wir auf unserer Facebookseite und auch an dieser Stelle berichten

Viel Spaß beim Lesen unserer weiteren Neuigkeiten

Astrid Baumgarten und das INSIGHT - Team

Infos von unserer Facebookseite

Hier einige unserer Meldungen aus den letzten Wochen:

Wie sind die Rahmenbedingungen für die Arbeit als Ergo in inklusiven Schulen oder KITAS? Mitglieder der DVE-Projektgruppe, die ich mitgegründet habe, haben u.a. auch dazu 2 Vorträge auf dem diesjährigen Kongress in Bielefeld gehalten. Ihr findet die Infomaterialien, Musterverträge und Broschüren etc. zum Thema unter:
https://dve.info/resources/pdf/ergotherapie/fachbereiche/schulbasierte-ergotherapie

So vieles können wir lernen von Astrid Lindgren und den Kindern in ihren Büchern. Kaum zu glauben, dass Pippi Langstrumpf 1945 geschrieben wurde - wirklich bahnbrechend zu dieser Zeit!
http://www.kinderwaerts.de/astridlindgren/

Passend zu unserem Kurs über Ergotherapie bei Kindern mit Autismus hier der link zu der seeeehr kreativen Seite einer jungen Frau mit Asperger Autismus. Sie beschreibt 19 Dinge, die wir neurotypischen Menschen noch nicht über Autismus wissen. O.k. nach dem Kurs ist sehr vieles davon nicht mehr neu ?? aber die Sichtweise einer "Betroffenen" (immer wieder ein blödes Wort finde ich!) dabei durchaus lehrreich!
http://blog.reitenshi.net/19-dinge-die-du-ueber-autismus-noch-nicht-wusstest/

3D - Bastelidee für diese Regentage ;-)
http://www.craftymorning.com/3d-umbrella-rainy-day-card-for-kids-to-make/

Eine sehr berührende Geschichte/Parabel von einer Mutter über Ihre Auseinandersetzung mit der Behinderung ihres Kindes: "Reise nach Holland"
http://autismus-kultur.de/autismus/eltern/willkommen-in-holland.html
Tipp von einer Teilnehmerin beim KITA-Inklusionskurs heute - Herzlichen Dank!

Empfehlenswertes Tagebuch eines ADHS-Kindes und seiner genervten Leidensgenossen
https://www.amazon.de/Ich-dreh-gleich-durch-Leidensgenossen/dp/3579086332/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1495362778&sr=1-1&keywords=ich+dreh+gleich+durch
Tipp einer Teilnehmerin aus dem Inklusions-Zertifikatskurs - Herzlichen Dank dafür!

Studieren mit Lernschwäche - ein Triumph über das deutsche Schulsystem!
http://www.sueddeutsche.de/bildung/inklusion-barrieren-und-barrikaden-1.3164833?source=rss

Passend zu unserem Kursthema die letzten 2 Tage hier Ideen für Spiele zur Förderung von Aufmerksamkeit und Gedächtnis im Vorschulalter - als Tipps für die Eltern, aber nur wenn Kinder und Eltern auch gerne solche Spiele zusammen spielen ??
Oder auch für die letzten Minuten in der Therapie...

  • Socken zocken
  • Alles Tomate
  • Speed Cups
  • Dobble
  • Halli Galli Junior
  • Fangmaus (Spitz pass auf)
  • Nanu
  • Make´n Break
  • Gruselino
  • Memory Spiele…
Viele wichtige Informationen rund um das Thema Asperger-Autismus findet Ihr hier:
  • Gesamter Alltag betroffen: Was Autismus für Familien bedeutet
  • "Loyal und leistungswillig": Wie Autisten den Weg in den Beruf finden
  • Autismus: Die Umwelt bleibt ausgesperrt - das steckt hinter der Krankheit
  • Susan Boyle leidet unter Asperger-Syndrom: "Jetzt weiß ich, was nicht stimmt"
  • Julia ist neu dabei: Autistische Puppe zieht in die "Sesamstraße" ein
  • Autismus Teil 1: Autismus Teil 1 - Vier Betroffene erzählen aus ihrem Leben
Was mich immer wieder ärgert bei vielen Veröffentlichungen ist allerdings die Sprache: es sollte "Menschen mit Autismus" heißen und nicht "die Autisten". Der Autismus ist nur eine von vielen Facetten eines Menschen, genauso wie die Haarfarbe nicht den Menschen definiert - ich möchte jedenfalls nicht Blondine genannt werden
http://www.t-online.de/leben/familie/id_70535278/autismus-was-das-asperger-syndrom-bedeutet.html

Eine Ideensammlung zum Thema Materialien/Spiele zur Unterstützung der visuellen Wahrnehmungsverarbeitung bei Kindern aus unserem Kurs zum Thema in Wien bei "Kind und Wissen". Herzlichen Dank an die Kolleginnen für diese super Tipps

Wenn schon Tablets etc. für Kinder, dann mit ausgewählten Apps. Ihr findet eine umfangreiche, thematisch geordnete Datenbank mit Rezensionen/Empfehlungen für Apps für Kinder unter diesem link:
http://www.dji.de/ueber-uns/projekte/projekte/apps-fuer-kinder-angebote-und-trendanalysen/dji-datenbank-apps-fuer-kinder.html

Viele von Euch kennen Joscha aus unseren Seminaren zur ET bei Kindern mit Autismus. Mit Joscha arbeite ich nun schon seit über 10 Jahren (mit vielen Therapiepausen) und konnte ihre einzigartige Entwicklung begleiten. Diesen Leserbrief an die ZEIT hat sie zum Thema Inklusion geschrieben:
http://www.zeit.de/2017/28/inklusion-autismus-kinder-mit-behinderung-schule-paedagogik

In einem Artikel der aktuellen Zeitschrift "Kinderärztliche Praxis" zum Thema evidenzbasierte Entwicklungsförderung im Kindergarten wurden folgende erschreckenden Zahlen veröffentlicht: Kinder verbringen nur 5% der Kita-Zeit täglich in "gesundheitsrelevanter mittlerer bis hoher körperlichen Aktivität", dagegen ca. 50% im Sitzen. Zur Fragestellung wie Partizipation Bewegungsförderung in der Kita unterstützen kann, wurde auf eine Studie verwiesen. Diese belegt, dass sich die Kinder signifikant mehr bewegten und eine bessere Schlaf- und Lebensqualität zeigten nach der Durchführung von Projekten und Workshops unter Einbeziehung der Erzieher und Eltern. Die Ideen zu diesen Projekten sind hier zu finden: http://www.ene-mene-fit.de/
Eigentlich könnten solche Angebote auch innerhalb von ET-Interventionen in der inklusiven Kita geschaffen werden!?
Quelle: De Bock, F. & Sachs, E. (2017). Entwicklungsförderung im Kindergarten - was ist evidenzgesichert? Kinderärztliche Praxis 88, Nr. 4, Seite 228-232

Die Firma Lifetool beschäftigt sich neben UK (unterstützter Kommunikation) und der Entwicklung von alternativen Maussteuerungen auch mit der Entwicklung von Lernsoftware bzw. Apps.
http://www.lifetool.at/hilfsmittel/lifetool-entwicklungen/lernprogramme/
Einer der Leitgedanken dieses gemeinnützigen Unternehmens in Linz/Österreich: "Nicht der Mensch soll sich an die Technik anpassen, die Technik muss sich dem Menschen anpassen."
Herzlichen Dank an die Kollegin Katrin aus Wien für diesen guten Hinweis!

Wir freuen uns nach wie vor sehr über Eure Kommentare und "gefällt mir" Angaben unter:
https://www.facebook.com/pages/Insight-Institut-f%C3%BCr-Weiterbildung-in-der-P%C3%A4diatrie/156299404493771

In der nächsten Zeit finden folgende Seminare bei uns statt:

Ausgebucht - nur noch Wartelistenplätze verfügbar:

Die SI-Weiterbildung 2017/2018 beginnt im November mit dem 1. Modul:

SI - Modul 1a (27 UE Präsenzzeit):
"Theoretische Grundlagen der Sensorischen Integration"
Fr 24. November, 9.30 Uhr bis So 26. November 2017, 17.00 Uhr

Der revidierte SI-Weiterbildungslehrgang/DVE 2009/2015 besteht aus einem Modul-System (252 UE) und einem anschließenden Mentoring-System (48 UE) und führt direkt zum Zertifikat ET-SI/DVE.
Mehr Infos


2. Teil des 3-teiligen Zertifikatskurses:

PÄD24 17 Schulbasierte Ergotherapie - Klientenzentriertes, betätigungs- und evidenzbasiertes Arbeiten im inklusiven Schulkontext: Befunderhebung (16 UE)

Inhalt dieses Seminars ist eine umfassende Vertiefung ergotherapeutischer Befunderhebung in Grundschulen vor dem Hintergrund der Inklusion. Vorgestellt werden eine in den Schulalltag integrierte Befunderhebung sowie verschiedene Befunderhebungsmethoden und -instrumente, deren praktische Umsetzung gemeinsam anhand von Fallbeispielen geübt wird. Relevante Theorien und Forschungsevidenz zur effektiven und effizienten Befunderhebung in der schulbasierten Ergotherapie werden vertieft.

Voraussetzung für diesen Kurs ist die Teilnahme an einem Grundlagenseminar "Schulbasierte Ergotherapie" (bei der DVE-Akademie oder bei INSIGHT)

Sa 2. Dez., 9.30 Uhr bis So 3. Dez. 2017, 17.00 Uhr
Referentinnen: 2 Kolleginnen aus dem Ergoinklusiv-Referententeam


Mehr Infos


Die PÄDergo-Weiterbildung 2017/2018

startet im Dezember mit dem Modul 1:
Mi 6. Dezember bis So 10. Dezember 2017

Diese Kursreihe ist konzipiert für BerufsanfängerInnen und ErgotherapeutInnen, die noch nicht lange im Bereich Pädiatrie arbeiten. Sie ist auch für WiedereinsteigerInnen geeignet.
Analog zu den einzelnen Schritten im CPPF (Canadian Practice Process Framework) wird in den einzelnen Modulen das betätigungsorientierte und klientenzentrierte Vorgehen im ergotherapeutischen Interventionsprozess thematisiert.

Mehr Infos


Ausgebucht!

Teil des PÄDergo ggf. auch einzeln zu buchen (s.a. PÄD7 18 als Alternativkurs)

PÄD25 17 Kindliche Entwicklung (8 UE)
Kriterien zur Befundung von Entwicklungsauffälligkeiten

Bei der Analyse der Betätigungs- und Partizipationsprobleme, gerade bei jüngeren Kindern stellt sich oft die Frage, ob diese Probleme Hinweise auf zugrunde liegende Entwicklungsauffälligkeiten sind. Denn insbesondere bei einem klientenzentrierten Ansatz ist es wichtig, individuelle Stärken und Schwächen im Interventionsprozess zu berücksichtigen. Vor diesem Hintergrund können dann therapeutische Bezugsrahmen und Methoden zielgerichtet ausgewählt werden. Auch der Dialog mit den Eltern wird durch dieses Wissen erleichtert.

Ein von INSIGHT entwickelter Beobachtungsbogen zur kriteriengeleiteten Beobachtung von Kindern zwischen 4 und 6 Jahren inkl. Auswertungshinweisen wird im Seminar anhand eines Videofallbeispiels vorgestellt und den TeilnehmerInnen nach dem Kurs zur Verwendung in der eigenen therapeutischen Arbeit als Dateianhang zugemailt.

Mi 6. Dez. 2017, 9.30 bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild


Mehr Infos


Ausgebucht - nur noch Wartelistenplätze verfügbar:

Teil des PÄDergo ggf. auch einzeln zu buchen (s.a. PÄD8 18 als Alternativkurs)

PÄD26 17 Grundlagen der Gesprächsführung mit Eltern (8 UE)

Ohne die Kooperation der Eltern ist eine Therapie nur bedingt wirksam, da nur durch sie eine Übertragung der erarbeiteten Fertigkeiten in den Alltag gewährleistet werden kann.

Daher werden uns folgende Fragen im Kurs beschäftigen:

  • Welche Arten von Elterngesprächen werden in der pädiatrischen Praxis geführt:
    • Anamnesegespräche, Befundgespräch, Beratungsgespräch/ Verlaufsgespräch, Gespräch zum Abschluss einer ergotherapeutischen Behandlung
  • Wie können solche Gespräche konstruktiv gestaltet werden:
    • Aufbau und Ablauf eines Elterngespräches
  • Grundlagen der klientenzentrierten Gesprächsführung (Akzeptanz / Empathie / Kongruenz)
  • Grundlegende Gesprächstechniken (die "W - Fragen")

Darüber hinaus sind jedoch natürlich für den positiven Behandlungsverlauf auch konkrete Beratungsinhalte von Bedeutung:

  1. Wie müssen Eltern über den ergotherapeutischen Befund ihres Kindes informiert werden, damit sie in der Lage sind, ihr Kind im Alltag unterstützend zu begleiten?
  2. Wie kann die Familie in die Lage versetzt werden, die Probleme des Kindes neu zu betrachten, neu einzuordnen. Durch dieses "Reframing" verändert sich der Blick auf das Kind positiv und es können neue Strategien für den Umgang mit dem Kind entwickelt werden, die wiederum Einfluss auf die Leistungen und das Selbstbild des Kindes haben können.
  3. Hilfestellung für konkrete Beratungsthemen innerhalb der Elternarbeit, z.B. Umgang mit Trotz; Essens- und Schlafproblemen; Aggressionen; Nichtbefolgen von Anweisungen; Problemen bei den Hausaufgaben; Schwierigkeiten Grenzen einzuhalten.
  4. Erarbeitung von Strategien mit den Eltern, wie die neuen Fertigkeiten des Kindes in den Alltag übertragen werden können. Umgang mit auftreten Problemen dabei (Schule, Lehrer, Mitschüler, Trotzverhalten…).

Do 7. Dez. 2017, 9.30 bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Inge Esser


Zur Anmeldung


Ausgebucht - nur noch Wartelistenplätze verfügbar:

Teil des PÄDergo ggf. auch einzeln zu buchen

PÄD27 17 Grundlagen des ergotherapeutischen Befundes in der Pädiatrie anhand des CPPF-Prozessmodells:
Betätigungsorientierte Befunderhebung: COPM, Anamnese, Betätigungsanalyse, Auswahl der Befundinstrumente (12 UE)

Basis einer erfolgreichen ergotherapeutischen Behandlung ist eine betätigungsorientierte Befunderstellung.

Daher werden wir uns im Kurs mit folgenden Themen auseinandersetzen:

  • Kurze Einführung in das Klinische Reasoning und in das CPPF (Canadian Practice Process Framework), das den weiteren Ablauf des Seminars strukturieren wird
  • COPM als Instrument zur betätigungsorientierten Zielsetzung und Messinstrument für Ergebnisse und als Grundlage für den betätigungsorientierten Befund in der Pädiatrie
  • Formen der Anamneseerhebung in der Pädiatrie: Welche Bereiche der bisherigen Entwicklung müssen abgefragt werden? Wie gehe ich mit den gewonnenen Daten um?
  • Betätigungsanalyse: Wichtige Prinzipien in der Durchführung
  • Gezielte Auswahl eventuell zusätzlich einzusetzender Testverfahren, kriteriengeleiteter Beobachtungen, Screenings, um das Performanzproblem des Kindes zielgerichtet erkennen, benennen und behandeln zu können
  • Wie können die "Befund-Puzzlesteine" zu einem ergotherapeutischen Gesamtbefund zusammengefasst werden?
  • Vorstellung des, an die ICF-CY angelehnten INSIGHT-Befundschemas, dass den Schritt der Interpretation der Test- und Beobachtungsergebnisse übersichtlich gestaltet und die Befundzusammenstellung erleichtert (das Schema wird den TeilnehmerInnen nach dem Kurs zur Verwendung in der eigenen praktischen Arbeit zugemailt).

Fr 8. Dez., 9.30 Uhr bis Sa 9. Dez. 2017, 13.00 Uhr
Referentinnen: Inge Esser, Nora Bilke


Zur Anmeldung


Teil des PÄDergo ggf. auch einzeln zu buchen

PÄD28 17 Diagnostik von Entwicklungsstörungen aus medizinischer Sicht (5 UE)

Einordnung/Klassifikation von Krankheitsbildern in der Pädiatrie - Ablauf einer kinderneurologischen Untersuchung.

Sa 9. Dez. 2017, 14.00 bis 18.00 Uhr
Referentin: Dr. Liliane Meyer-Overbeck


Zur Anmeldung


Ausgebucht - nur noch Wartelistenplätze verfügbar:

Teil des PÄDergo ggf. auch einzeln zu buchen

PÄD29 17 Einführung in den Entwicklungstest ET 6-6-R (8 UE)

Der ET 6-6 ist im Frühjahr 2013 durch eine komplett überarbeitete Fassung ersetzt worden, den ET 6-6-R. Der mehrdimensionale Entwicklungstest für Kinder von 6 Monaten bis 6 Jahren hat sich für den Einsatz in einer ergotherapeutischen Praxis sehr bewährt. Testbereiche: Grobmotorik, Feinmotorik, kognitive Entwicklung, expressive Sprache, soziale und emotionale Entwicklung…
Im Zuge der Revision wurde die Zusammenstellung der Testaufgaben von 113 auf über 150 Aufgaben erweitert, zusätzlich wurde der Standardisierungsgrad des Verfahrens deutlich erhöht und es wurden zahlreiche Hilfen für häufig auftretende Probleme (z. B. typische Verhaltensweisen von Kindern) formuliert.
Als Ergebniswerte werden bereichsspezifische Entwicklungsquotienten ermittelt.

Im Seminar werden wir uns mit folgenden Themen auseinander setzen:

  • Hintergründe der Testkonstruktion
  • Durchführung, Auswertung, Interpretation des Tests anhand von Videofallbeispielen
  • Einsatzmöglichkeiten in der Praxis im Bereich des ergotherapeutischen Befundes und in der Diskussion mit dem behandelnden Kinderarzt.

So 10. Dez. 2017, 9.30 bis 17.00 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Inge Esser


Zur Anmeldung


Therapieidee: Dreieck-Schatzsuche

Eine Idee für die Therapie zur Förderung von Graphomotorik und Formkonstanz - Ihr braucht nur Papier und Stifte dazu:
Auf einen großen Bogen Papier werden bunt durcheinander Linien gemalt. An den Kreuzungsstellen ergeben sich verschiedenartige Dreiecke, die es nach dem Malen, um die Wette (Zeitfaktor) zu erkennen und zu kennzeichnen (ausmalen) gilt.

   

Buchempfehlung:

Jessica Kingsley (2013). "So seh ich deine Welt, willst du auch meine sehen?" Asperger Innenansichten. Verlag LIBELLUS.
Ca. 15,00 EUR

Dieses Buch ist nicht nur ein Bilderbuch - vielmehr werden mit einfühlsamen Texten und eindrücklichen Tierfotos besondere Eigenschaften aber auch Probleme von Menschen mit Asperger-Syndrom geschildert und sehr verständlich dargestellt. Für Kinder und Erwachsene (auch Großeltern!), für Klassen, KITA-Gruppen aber auch für TherapeutInnen sehr zu empfehlen, um Menschen mit Autismus besser verstehen und begleiten zu können!

INSIGHT unterwegs 2017/2018:

Jona/Schweiz

Pluspunkt - Zentrum, Angela Nacke

Innerhalb der SI-Aufbaustufe zum Thema "Kinder mit Mehrfachdiagnosen & SI":
SI und Autismus

Mi 15./Do 16.11.2017

Babys mit Regulationsstörungen
Fr 17.11. 2017

Referentin: Astrid Baumgarten

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
http://www.pluspunkt-zentrum.ch/weiterbildung


Wien

"Kind und Wissen"

"Aufgepasst"
Ergotherapie für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen/ADHS
Zusammenarbeit mit Eltern von Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen/ADHS

Fr 12. bis So 14.1. 2018

Referentinnen: Astrid Baumgarten, Inge Esser

Beratung von Kitas zu unterschiedlichen Fragestellungen (inkl. Umfeldanpassung in der Kita)
Fr 29.6. 2018

Schwieriges Alter? ET-Behandlung von Kleinkindern 1 ½ bis 4 Jahre
Sa 30.6. / So1.7.2018
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
www.kindundwissen.at


Salzburg

Für den Bundesverband der Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten Österreich

"Das Ziel bestimmt den Weg"
Alltagsorientierte Ziel- und Behandlungsplanung in der Pädiatrie

Fr 16.3.2017

"Fit für die Schule?"
Erkennen und Fördern von Schulkompetenzen in der Ergotherapie

Sa 17. / So 18.3.2018
Referentin: Astrid Baumgarten

Innsbruck

Ergotherapeutische Interventionen bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen
Fr 20. bis So 22.7.2018
Referentin: Astrid Baumgarten

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
http://www.ergotherapie.at/fortbildung/?cat=0&ven=0&year=2015&view=year&article_id=92#form


Berlin

Für die DVE-Akademie

Ergotherapie in der inklusiven KITA
Aktuelles Arbeitsfeld in der Pädiatrie

Do 15. / Fr 16.11.2018

Storytelling
Geschichten als Instrument im ergotherapeutischen Coaching

Sa 17.11.2018

Referentin: Astrid Baumgarten

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
https://dve.info/service/dve-akademie/year.listevents/2017/08/11/-

Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungen

Damit die Planung von Weiterbildung im Jahr 2017/2018 leichter fällt, haben wir die aktuellen Fördermöglichkeiten für Fortbildungen hier zusammengestellt:

Bundesweite Bildungsprämie
Über die Bildungsprämie können berufliche Weiterbildungen bundesweit mit 50 % der Weiterbildungskosten (max. 500,- EUR) bezuschusst werden.
Diesen Prämiengutschein erhalten Weiterbildungsinteressierte, die erwerbstätig sind und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 20.000 bzw. 40.000 EUR nicht übersteigt.
Bei Fragen zur Bildungsprämie wenden Sie sich bitte an unser INSIGHT-Büro, wir beraten Sie gerne
. Weitere Infos zum Bildungsprämie auch unter www.bildungspraemie.info
Kostenlose Hotline: 0800-2623000

Regionale Förderung
Bildungsscheck (NRW)

Informationen: www.bildungsscheck.nrw.de
Seit Anfang Januar 2015 hat sich die Regelung für die Ausgabe von Bildungsschecks geändert.
Der neu gestaltete Bildungsscheck richtet sich besonders an Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss und Berufsrückkehrende.
Beschäftigte und Unternehmen erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent höchstens 500,- EUR pro Bildungsscheck. Die Kurskosten müssen jetzt mindestens 500,- EUR betragen. Den Bildungsscheck können sowohl Beschäftigte individuell für ihre berufliche Weiterentwicklung nutzen als auch kleinere und mittlere Betriebe einsetzen, um geeignete Qualifizierungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Weg zu bringen.
Berücksichtigt werden können Personen, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 30.000 EUR (und bei gemeinsam Veranlagten 60.000 EUR) nicht übersteigt.
Für den Bildungsscheck können auch mehrere Seminare zusammengefasst werden!
Alle Seminare bei INSIGHT sind bisher ohne Probleme für diese Bildungsschecks anerkannt worden. Bei Fragen hierzu rufen Sie gerne in unserem Büro an (Tel.: 0228-1845602).

Bildungsgutschein
Informationen: www.arbeitsagentur.de

Meister-Bafög
Informationen: meister-bafoeg.info

Begabtenförderung
Informationen: www.begabtenfoerderung.de

WeGebAu
Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit zur "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen"
Informationen: www.arbeitsagentur.de

Möglichkeit, Stellenangebote über INSIGHT zu "inserieren"

Jede(r), der eine Stelle mit Schwerpunkt Pädiatrie anzubieten hat, kann eine entsprechende Ausschreibung an uns mailen. Wir schicken dieses Angebot dann über unseren INSIGHT-Newsletter-Verteiler (ca. 1.500 E-Mailadressen) weiter.
Alle diese Mailadressen stammen von KollegInnen mit Interesse an Pädiatrie, darunter viele ehemalige TeilnehmerInnen von INSIGHT, d.h. Ergotherapeutinnen mit absolvierten Weiterbildungen; also für ein Stellenangebot eine interessante Zielgruppe. Wir gehen davon aus, dass unser Netzwerk-Angebot durchaus in Eurem Sinne ist.
Natürlich werden wir die Möglichkeit einräumen, dass Nichtinteressierte sich aus dem "Job-Verteiler" streichen lassen können.
Neue InteressentInnen, die gerne in unseren E-mail-Verteiler aufgenommen werden möchten, können sich hier gerne dafür eintragen.